Das System muss halten!?

Howdy und Moins,

ich weiß dass ja normalerweise hier immer so eine kleine Satire kommt, aber mal ehrlich wer sich die politischen Entwicklungen der letzten Wochen und Monate anschaut dem vergeht schon das Lachen. Vor allem, wenn man sich dann noch das Verhalten vieler Politiker und Deutschland vor Augen führt. Selbst meine Frau die Iris, na Sie wissen schon, die Rothaarige,  ist nur noch sprachlos (was auch mal eine Erlösung sein kann – zumindest für mich) und wütend. Nach dem ganzen Aufruhr rund um Doktorarbeiten, geht es jetzt um Edathy, Hartmann und viele andere. Aktuell fragt sich eine SPD verdutzt, ob das Ihre schlechten Imagewerte erzeugt?

Nur zum Teil liebe SPDler, CDUler und so weiter, wenn ich es ganz klar sage, Ihr vertretet nicht mehr das Volk und Wahlversprechen sind für Euch ein lästiges Übel, welches man alle vier Jahre mal in eine Kamera oder vor Bürgern abgeben muss, ohne dass dies weitere Konsequenzen hat. Denn das System muss ja aus Eurer Sicht halten, sonst ist die Demokratie verloren, oder?
Da taucht auf einmal so ein linker Grieche auf, stellt das System EU (Politik oder/und Bank) in Frage, versucht seine Wahlversprechen umzusetzen und schon drescht Ihr alle auf Ihn ein, gerne unterstützt von umfangreichen Medienkampagnen. Aber warum? Weil das System halten muss und dies nach Eurer Auffassung „Alternativlos“ ist?Alternativlos weil die Banken mit Milliarden von Steuergeldern gestützt werden müssen? Welche Alternative hat denn die „kleine Frau“ oder der „kleine Mann“ der täglich arbeitet und sich anschauen muss wie seine Steuern ständig erhöht werden, trotz eines großen Plus in den Steuerkassen? Aber das System muss halten!

Alternativlos weil damit die Politikerkaste ihr aktuelles Tun und Handeln rechtfertigt? Wenn Bürger heute sagen, sie haben Angst vor der Zukunft oder es muss Schluss damit sein Banken und Unternehmen Geld in den Rachen zu stopfen, dann spielt Ihr mit der Angst und malt Horrorszenarien von Arbeitsplatzverlusten an die Wand, denn das System, Euer System muss ja halten!

Alternativlos ist natürlich auch ein Tarifeinheitsgesetz. Denn was bilden sich „böse“ Gewerkschaften ein, in diesem Land auf einmal wieder für die Rechte der Arbeitnehmer zu streiken. Deutschland geht nach Eurer Auffassung unter, oder ist es das System, Euer System?

Ehrlich, ich glaube:

  • wenn eine Bank mal Pleite geht – weil sie nicht mit Steuergeldern gestützt wird,
  • wenn jemand seine Wahlversprechen versucht umzusetzen – auch wenn es in Griechenland ist,
  • wenn Menschen Ihrer Zukunftsangst durch Demonstrationen oder Onlinepetitionen Ausdruck verleihen,
  • wenn Gewerkschaften – leider (noch) nicht alle – für die Rechte Ihrer Mitglieder kämpfen – was längst bitter nötig ist,

dann ist das die bessere Alternative, als weiter am Volk vorbei zu regieren. Ihr handelt schon lange nicht mehr im Interesse des Staates oder der meisten seiner Bürger. Ihr handelt im Interesse von Banken, Wirtschaftsbossen und Euren eigenen Interessen.
Alternativlos ist für mich, das wir dringend Änderungen in der Politik und an dem System in unserem Land brauchen. Denn das System auf das sich Politiker oder Manager berufen, ist ein neoliberales System, welches nur Sie schützt, aber nicht die meistens Menschen in unserem Land. Wer das nicht versteht, fördert Radikalisierung und Politikverdrossenheit und übersieht die Entwicklungen in Griechenland, Spanien oder Frankreich.

Ihr Norman Muller

 

 

Schön, dass Sie da sind und meinen Blog nutzen