Mit dem Fahrrad ins Mittelalter

Howdy und Moins,

das war heute vielleicht ein Abenteuer, dabei sollte es ein ganz ruhiger Sonntag werden (>>> Endlich Ruhe <<<). Doch da hatte ich die Rechnung ohne den Wirt, ähh naja ohne meine Frau, na sie wissen schon, die rothaarige mit den vielen Sommersprossen, gemacht. Sie stellte fest, dass uns Bewegung bei diesem schönen Sommerwetter, gut tun würde und das am Besten mit dem Fahrrad. Außerdem gebe es da ja auch noch eventuell eine Überraschung für mich. Wir die aussieht konnte ich schon ahnen: Am Zielort standen wahrscheinlich Laufschuhe und ein teller mit Salatblättern als Stärkung für die nächste Etappe.

Verstehen Sie mich nicht falsch – ich bin kein Bewegungsmuffel, aber ich schone auch meinen Bewegungsapparat, denn der soll ja noch eine Weile halten. Trotzdem überzeugte mich die nachhaltige Aufforderung meiner Frau. Als wir dann mit viel Geschnaufe, also ich ähhh mit viel Geschnaufe, an unserem Wendepunkt ankamen, traute ich meinen Augen nicht. Da standen…

… viele Zelte, mit roten, grünen  und blauen Wimpeln und vielen Wappen. Ein toller Geruch von Gesottenem wehte herüber und es klirrten die Waffen. Ein mittelalterliches Spectaculum (>>>für Fotos hier klicken<<<) . Ich war mit dem Fahrrad ins Mittelalter gefahren. Meine Augen glänzten, mein Bauch jubilierte und ich drücke vor Freude meine Frau.

Ja es war toll. Wir schlenderten an den Ständen vorbei und schauten uns allerlei tolles Geding an. Etwas unwohl fühlte ich mich in den Fahrradklamotten, da viele andere Besucher sich toll verkleidet hatten. Aber es war egal, es gab soviel zu sehen, zu hören, zu riechen und zu erleben:

  • Vorführungen von Kampfgruppen,
  • Feuergaukler,
  • Wahrsager,
  • mittelalterliche Musik vom Feinsten,
  • Herrlager,
  • dazu sogar Falkner mit Ihren Vorführungen und
  • Badestuben.

Aber auch für die Kinder wurde viel geboten, über Steinmetz und Bogenschießen, bis dahin dass Sie mit Korkenkanonen kleine Burgen zum Einstürzen bringen konnten. Aber die leiblichen Genüsse waren das beste. Haben Sie schon mal einen gefüllten Hanffladen gegessen? Ich bis zum heutigen Tag nicht. Er war einfach lecker. Mit Fleisch und Knoblauch gefüllt, einfach perfekt. Dazu die vielen Verlockungen der flüssigen Nahrungsmittel:Met und Wein und Bier. Es war ein tolles Abenteuer in meinem Leben heute.

Und der Rückweg? Ich saß stolz und hoch auf meinem (Stahl)Roß und ritt in meiner unüberwindbaren, silbernen Rüstung nach Hause. Der Rückweg war zwar länger, wohl durch die flüssigen Genüße, aber mein tapferer Knappe (meine Frau) passte auf das ich wohlbehalten, wieder meine Burg erreichte.

Ja mit dem Fahrrad ins Mittelalter, das sollten Sie auch mal probieren.

Ihr Norman Muller

 

 

Ein Kommentar

Schön, dass Sie da sind und meinen Blog nutzen