Wir brauchen nicht so viele Politiker

 Howdy und Moins,

da kriegt man nur noch das Kopfschütteln, 2587, was für eine Zahl. Vor gar nicht allzu langer Zeit hat ein frisch in das EU-Parlament gewählter, deutscher Parteivorsitzender getönt, man kann als Abgeordneter auch mit einer 2. Klasse-Bahnfahrkarte fahren und damit dem Steuerzahler viel Geld sparen. Die Bundestagsverwaltung hat ihn nun nach der Wahl auf seine Aussage aufmerksam gemacht und drauf hingewiesen, dass man ihm auch die 2.Klasse Bahnfahrkarte gerne zusendet. Die Reaktion ist mir bis heute nicht bekannt. Aber ich habe mal angefangen zu zählen wie viele Abgeordnete im Bundestag, in den Landesparlamenten und für Deutschland in der EU sind. Mich hat es geschüttelt.

Verstehen Sie mich nicht falsch – meine Frau, na Sie wissen schon die Iris mit den vielen Sommersprossen, die hat echt an einen Schüttelfrost bei mir gedacht. Kam gleich mit dicker Decke, heißem Tee und Kräutersalbe. Da hat es mich gleich ein zweites Mal geschüttelt, denn wir haben gerade Sommer, bei knapp dreißig Grad. Ich weiß sie hat es nur gut gemeint, aber als sie die Zahlen auf meinem Zettel sah, schüttelte es sie auch mächtig. 😉

So sieht mein Zettel aus:

  • EU-Parlament: 96 Deutsche Abgeordnete,
  • Bundestag: 631 Abgeordnete,
  • Landesparlamente: 1860 Abgeordnete,
    insgesamt: 2587 Abgeordnete!

Dazu kommen die Landräte, Oberbürgermeister, Minister, Präsidenten der Regierungspräsidien und hast Du nicht was weiß ich noch alles gesehen. Ehrlich ich ziehe meinen Hut vor den vielen ehrenamtlichen Abgeordneten und Bürgermeistern. Die mit hohem Freizeitaufwand versuchen, das Gemeindeleben zu gestalten. Mir erschließt sich aber wirklich nicht, warum wir soviele hauptamtliche Abgeordnete brauchen. Dazu kommt ja noch der ganze Anhang: Referenten, Mitarbeiter, Pressesprecher und was weiß ich nicht alles.

Ich finde es richtig, dass der Bundespräsident die geplante Diatenerhöhung für die Bundestagsabgeordneten auf den Prüfstand gestellt und nicht einfach durch gewunken hat. Auch Martin Sonneborns Projekt mit seiner Partei: Die Partei, jetzt möglichst viele als Abgeordnete in der laufenden Legislaturperiode durch zu bringen, zeigt mehr als deutlich auf was da an sinnlosen Geldern gezahlt wird.
Die Diskussion allein um die Diäten und Pensionsansprüche ist für mich jedoch zu kurz gesprungen. Denn was gibt es denn noch alles für Kosten: Fahrbereitschaften, Büromaterial, Fraktionsgelder, Parteigelder für jeden gewählten Abgeordneten, Bürokosten, Fahr- und Flugbereitschaften, Steuerfreibeträge und, und und.

Da habe ich lieber nicht angefangen zu rechnen, was uns dass alles als Steuerzahler kostet. Aber all diese Damen und Herren Abgeordneten, Minister etc. fordern von uns Tagein und Tagaus: Gürtel enger schnallen, mehr Steuern und Abgaben zahlen, kalte Progression, Maut für was weiß ich nicht alles, EEG-Umlage und vieles mehr.

Wissen Sie was? Einen römischen Senat brauche ich nicht mehr, der war zwar klein, hat und wollte aber ein Weltreich beherrschen. Ich bin aber der festen Überzeugung, das wir mit maximal der Hälfte der Abgeordneten auskommen, dafür aber eine Menge Geld sparen. Wie bereits gesagt, dabei geht es mir nicht nur um die Diäten. Und wenn wir dann gleich beim einsparen sind. bin ich auch dafür, das Abgeordnete Ihre Tätigkeit maximal 10 Jahre ausüben dürfen. Denn dann müssten Sie danach auch wieder erleben und erfahren, welche Auswirkungen Ihre getroffenen Entscheidungen tatsächlich im realen Leben bedeuten. Dann, so bin ich überzeugt, würden wir andere politische Entscheidungen erhalten. Entscheidungen, die meiner Meinung nach wesentlich näher an der Lebensrealität der Menschen ist, als das heute der Fall ist.

Deswegen bin ich dafür, das die Zahl der oben aufgeführten Abgeordneten halbiert wird und gleichzeitig eine maximale Befristung eines Abgeordnetenmandats auf zehn Jahre eingeführt wird. Gleichzeitig ist aber jede Nebentätigkeit während der Wahlperiode verboten. Damit sich unsere Abgeordneten auch tatsächlich auf Ihren Wählerauftrag konzentrieren können. Dann können wir von mir aus auch die Diäten der übriggebliebenen Abgeordneten, Minister etc um zwanzig Prozent erhöht werden. Aber für die ehrenamtlichen Vertreter in Kommunen und Kreistagen, wird die Aufwandspauschale, bitte auch um zwanzig Prozent erhöht. Das wäre ein großer Sprung für unser Land nach vorn, mit einem gleichzeitig hohen Einsparpotential. Auch bei den oft sinnlosen und vor allem zu zahlreichen Talkshows, bei denen gilt: Es ist alles gesagt, nur noch nicht von jedem. So wird Deutschland fit für die Zukunft und mich und viele andere schüttelt es dann nicht mehr täglich.

Was meinen Sie? Schreiben Sie doch einfach mal mit in einem Kommentar, ob sie sich meiner Meinung anschließen, oder auch nicht.

Ihr Norman Muller

Quellen: Abgeordnetenwatch und wickipedia

2 Kommentare

  1. Ihre Recherchen und Beobachtungen, Herr Norman Müller, teile ich uneingeschränkt.
    Nur: Haben Sie schon mal Frösche erlebt, die das Austrocknen ihres Teiches initiieren?
    Wenn diese Parteien-Protektions-Parasiten wenigstens etwas taugen würden und sich nicht (mangels Fähigkeiten) die Aufgaben von „Lobbyisten“ lösen ließen. Wenn ich an Mißfelder und Spahn denke – noch nie etwas
    Produktives geleistet, doch als (bezahlte) Dauergäste in Talk-Runden und ähnlichen Quasselkränzchen absolut von ihrer Wichtigkeit berauscht..
    Alleine dieses Faktum würde schon eine Reduzierung der Zahl der
    Bundestagsabgeordneten und der 16 Bundesländer herausfordern.
    Jedoch …. siehe Frösche. Und ganz Unfähige bekommen einen guten Posten bei der Bahn. Armes Deutschland, wohin wirst Du gesteuert!

    1. Howdy und Moins,

      danke für den netten Kommentar. Es mag zwar sein dass wir heute oder morgen nichts ändern, aber je mehr Leute darüber sprechen, schreiben oder sonst wie thematisieren, umso mehr wird das alles bekannt und dann kann man den Druck weiter ausbauen.

      Ihr Norman Muller

Schön, dass Sie da sind und meinen Blog nutzen